Wir
Wir
Wir
Wir
Wir
führen Sie richtig!
Individuelle Führungen Was Sie über "uns Pälzer" wissen sollten
Landschaften
wie aus dem Bilderbuch
Wein Wald Kultur

Pädelführungen


HISTORISCHE STADTFÜHRUNG "vun allem ebbes" 

- auch in Mundart möglich -

Entdecken Sie Edenkoben mit den Gästeführer*innen der Südlichen Weinstraße und erfahren Sie Interessantes aus der Stadtgeschichte, dem Weinbau, der Kirchenwelt und natürlich der Vita König Ludwigs I. Erforschen Sie Edenkobener „Pädel“ und deuten Sie Schlusssteine alter Torbogen. Sie erleben eine Führung, die „vun allem ebbes“ bietet.

Feste Termine vom Mitte Mai bis Ende Okt.: jeden Samstag um 10:30 Uhr.

Treffpunkt: i-Punkt, Weinstraße 86, im Alten Rathaus

Anmeldung: mit Kontaktdaten: erforderlich, da die Führung unter Einhaltung eines Hygienekonzepts stattfindet / ♿️

Buchbar auch für Gruppen zum von Ihnen gewünschten Termin (Gruppenpreis bitte erfragen)

Dauer: ca. 1,5 Stunden

Preis: 5 € pro Person / für Inhaber der PfalzCard frei (außer Sonderführungen)

Zu gegebener Zeit Eröffnung der Saison mit einer „Schmunzelführung“ und der „Heiteren Königin“ sowie einem Glas Wein: „Der liebliche König“: 10 €

 

Sonderführung zum „Woifescht“ am Samstag, 25. September um 10:30 Uhr

Preis: 12 € pro Person / inkl. kleine Pfälzer Vesper und Umtrunk, optional „Riwwelkuche“ beim Kaffeeklatsch.

 

Abschluss der Saison am Samstag, 06. November mit einer Dämmerschoppen-Tour fällt 2021 aus.

 

 

 

„PÄDELTRETER UNNERWEGS“

HISTORISCHE STADTFÜHRUNG in Mundart

Die Edenkobener „Pädel“ (Pfade abseits des Durchgangsverkehrs) haben einen besonderen Reiz, den wir Ihnen vermitteln möchten. Erfahren Sie die Stadtgeschichte zwischen „Wingertmauern“ in unvergleichlichem „Pälzer Dialekt“ begleitet von einem Umtrunk. Auf Wunsch auch mit „Pfälzer Vesper“.

Treffpunkt: i-Punkt, Weinstraße 86, im Alten Rathaus

Anmeldung mit Kontaktdaten: erforderlich, da die Führung unter Einhaltung eines Hygienekonzepts stattfindet

Buchbar auch für Gruppen zum von Ihnen gewünschten Termin (Gruppenpreis bitte erfragen)

Dauer: ca. 2 Stunden

Preis: 10 € pro Person / ggf. zuzüglich 10 € pro Person für Pfälzer Vesper

Längenangaben zu einigen Edenkobener "Pädelscher":

Beamten-Pädel: ca. 102 Meter
Rentamt-Pädel: ca. 296 Meter
Gottesacker-Pädel: ca. 174 Meter
Mühlberg-Pädel: ca 600 Meter

Gerne können wir die Pädel mit Ihrer Hilfe nachmessen

 

 

„NACHTS SIND ALLE KATZEN GRAU“ - Nachtwächterführung 

Aufgrund der großen Nachfrage wird Nachtwächter Albertus am Freitag, 03. Dezember erneut ab 18.30 Uhr seine abendliche Runde durch Edenkoben antreten; die 1. Tour am 19. November ist ausgebucht.

Wenn der Tag zu Ende geht und die Bürgerinnen und Bürger nach getaner Arbeit nach Hause gehen, haben sie an diesem 2. Termin die Möglichkeit zunächst an den Buden des "Edenkobener Belzenickelmarktes" entlangzuschlendern, bevor sie den Nachtwächter auf seinem Rundgang begleiten.

Nachts war es bis Ende des 19. Jahrhunderts in den Städten und Dörfern finster und unheimlich. Straßenlaternen gab es meist nicht; auch keine elektrische Beleuchtung. Es war die Aufgabe des Nachtwächters Ausschau nach lichtscheuem Gesindel zu halten, die Stadt vor Feuersbrünsten und die Bürgerinnen und Bürger vor Schaden zu bewahren. Stündlich wurde das Signal geblasen und die Stunde ausgerufen. So konnte die brave Bevölkerung  vernehmen, dass der Nachtwächter seine Arbeit pflichtgetreu erledigte. Wandern Sie mit dem Nachtwächter durch die engen Gassen von Edenkoben und hören Sie, was die Stunde geschlagen hat. Die Tour geht vom Ludwigsplatz in mehreren Stationen über das Goldene Eck durch die Metzgergasse bis zum Schafplatz.

Buchbar für Gruppen auch zum von Ihnen gewünschten Termin in den Abendstunden (ca. 18:15/18:30 Uhr bzw. nach Vereinbarung)

Fester Termin: Freitag, 19. November (ausgebucht) und 03. Dezember, jeweils  um 18:30 Uhr

Anmeldung mit Kontaktdaten: erforderlich, da die Führung unter Einhaltung eines Hygienekonzepts stattfindet / ♿️

Treffpunkt: am Ludwigsplatz, Weinstraße 86, neben dem Alten Rathaus

Dauer: ca.1,5 Stunden

Preis: 7 € / Person

Foto: Waltraud Kappes